Donnerstag, 28. Januar 2021 - kl. 12:00

Betonelemente müssen die Wärme halten

Das Gießen von Betonelementen ist ein technologisch fortschrittlicher chemischer Prozess, der bis ins kleinste Detail gelingen muss, um die richtige Qualität zu erhalten. Diese Technik hat man bei Gandrup Element A/S gänzlich gemeistert. Hier konnte der Aushärtungsprozess durch die Produkte von Combitherm optimiert werden.

Wenn der in Nordjütland ansässige Betonelementhersteller Gandrup Element A/S die Fertigteile produziert, ist es immens wichtig, dass der Beton ordnungsgemäß aushärtet. Wenn das Betonelement aus der Form genommen wird, muss es aushärten – ein Prozess, bei dem das Element Hitze abgibt. Wird das Element zu rasch ausgekühlt (beispielsweise direkt in der winterlichen Kälte), schlägt der Prozess fehl und das Teil erreicht gegebenenfalls nicht die erforderliche Festigkeit. Außerdem kann es zu Rissen an der Oberfläche kommen. Daher muss gewährleistet sein, dass die Elemente korrekt aushärten und abkühlen. Dies erfolgt durch ein kontrolliertes Abkühlen und im Allgemeinen durch einen durchgängig überwachten Aushärtungsprozess, damit das Element am Ende die richtige Qualität und Festigkeit aufweist.

Thermomatte
Aufgrund dieser Herausforderungen hat sich Gandrup Element A/S mit Combitherm zusammengeschlossen. Gemeinsam haben die Unternehmen die richtige Lösung entwickelt – nämlich eine besonders gestaltete Thermomatte, die über das Element gelegt wird. In das Element wurde im Voraus Fühler eingegossen, die unter die Matte gelegt werden. Die Matte bewirkt, dass die Temperatur nicht schneller als beabsichtigt sinkt, obwohl das Element im Freien liegt. „Bisher hatten wir drei Matten von diesem Typ genutzt und damit gute Erfahrungen gemacht, da sie leicht handzuhaben sind und einen kontrollierten Temperaturverlauf ermöglichen. Das können wir leicht an den Messungen erkennen, die wir fortlaufend vornehmen“, sagt Qualitätsleiter Peter Lundquist von Gandrup Element A/S. Er fügt hinzu, dass er die Kern- und Oberflächentemperatur des Elements anhand der Messungen richtig gut mitverfolgen kann – und das bedeutet, dass das Element im richtigen Tempo aushärtet und abkühlt.

Ein Produkt mit Wirkung
Sein Kollege Ernst Enevold Nielsen, der Produktionsleiter in der großen Fabrik, sagt ergänzend: „Combitherm ist eigentlich selbst mit der Idee an uns herangetreten, ihre Produkte einmal zu testen. Und tatsächlich hatten wir ein paar Probleme mit den bisherigen Matten, da sie sehr schwer und schlecht handzuhaben waren. Das gehört jetzt der Vergangenheit an. Die neuen Matten haben die richtige Größe und entsprechen unseren Bedürfnissen. Für uns zählt, dass wir die richtige Qualität des Betonelements gewährleisten können, und dass es leicht handzuhaben ist“, sagt er.

Ein Totalunternehmer
Gandrup Element A/S beschäftigt 120 Mitarbeiter und ist in der gleichnamigen Stadt ansässig, die direkt nördlich des Limfjords liegt. Die Firma ist Totalunternehmer für Rohbauarbeiten und hat sich durch 45 Jahre Erfahrung und aktive Weiterentwicklung zum Fachmann für Beton- und Leichtbetonelemente jeglicher Art gemausert – unabhängig vom Umfang des Projekts oder den spezifischen Sonderanforderungen. Die Gesamtlösungen belaufen sich beispielsweise auf komplett fertigmontierte Rohbauten vom Keller bis hin zum Dach – darunter auch Fassadenelemente, Wand- und Sandwichelemente, Decken, Balkons, Treppen, Säulen, Balken usw.

Foto: Produktionsleiter Ernst Enevold Nielsen legt eine Matte von Combitherm über das auszuhärtende Element. Foto: Torben Sigh